Your order

Close

Subtotals

Core 7 User manual

DSP-Einstellungen

Unsere Entwickler haben in sorgfältiger Arbeit einen DSP-Controller für diese Monitore entwickelt, der Ihnen eine Anpassung des Klangs an Ihre Arbeitsumgebung ermöglicht. Die DSP-Einstellungen sorgen für präzise Anpassungen, welche die Monitorleistung für den jeweiligen Hörraum und die gewählte Aufstellungs- oder Montageform optimieren.

Bass extension-Schalter

Die Monitore der Core Serie können auch tiefe Frequenz adäquat wiedergeben. Unter normalen Bedingungen sollte der Schalter „Bass extension“ daher auf „Full“ eingestellt werden. Wenn Sie jedoch einen Core Sub Subwoofer in Ihrem System verwenden, um eine noch bessere Basswiedergabe zu erzielen, stellen Sie den Bass extension-Schalter auf „HP“ („Highpass“). Dadurch wird ein Linkwitz-Riley-Hochpassfilter vierter Ordnung bei 80 Hz mit Laufzeitkorrektur aktiviert, der die Signale von Monitor und Core Sub optimal abstimmt.

Bandwidth (Core Sub)

Verwenden Sie die Einstellung „LP“, wenn Sie den Core Sub nutzen, um den Basswiedergabebereich eines Core Monitors zu erweitern. Dadurch wird ein Linkwitz-Riley-Tiefpassfilter vierter Ordnung bei 80 Hz mit Laufzeitkorrektur aktiviert, der die Signale von Monitor und Core Sub optimal abstimmt.

Sound balance-Schalter

Mit dem Schalter Sound Balance (nicht am Core Sub verfügbar) können Sie den Gesamtklang des Monitors gezielt beeinflussen. Aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit im Abhörraum und anderer Faktoren kann es erforderlich sein, die Höhenwiedergabe des Monitors abweichend von Standardeinstellung („Neutral“) anzuheben oder abzusenken. Für einen akustisch „toten“ Raum mit vielen schallabsorbierenden Oberflächen ist in der Regel ein helleres Klangbild gewünscht als in einem Raum mit vielen reflektierenden Oberflächen. Musikstile, Charakteristika der Produktion und persönliche Vorlieben können bei der Anpassung des Gesamtklangs ebenfalls eine Rolle spielen.

Der Schalter Sound balance hat drei Einstellungen:

  • „Bright“: 20 Hz -1,5 dB – 20 kHz +1,5 dB
  • Neutral
  • „Dark“: 20 Hz +1,5 dB – 20 kHz -1,5 dB

Dieser Filter „kippt“ / verschiebt mit Hilfe von minimalphasigen Filtern das gesamte Spektrum an den beiden Enden des Frequenzgangs um 1,5 dB, um ein mehr („Bright“) oder weniger („Dark“) höhenreiches Klangbild zu erzielen. Dieser minimale Filter passt das Klangbild an, ohne hörbare Phasenanomalien auszulösen. Dadurch wird die Linearität der Monitore maximiert.

Erster Positionsschalter: Anechoic / Desk / Soffit

Sie können den DSP der Core so konfigurieren, dass Sie für die gewählte Position der Monitore das optimale Ergebnis erhalten.

  • Verwenden Sie die Einstellung „Anechoic“, wenn Sie die Monitore auf Monitorständern montiert haben und die Dämpfung des Hörraums ausreichend ist. Dies gilt für professionelle Aufnahme- oder Synchronstudios.
  • Verwenden Sie die Einstellung „Desk“ (nicht am Core Sub verfügbar), wenn sich der Monitor auf einer Workstation oder der Meterbridge eines Mischpults befindet.
  • Die Einstellung „Soffit“ sollte verwendet werden, wenn der Monitor in einer hierfür akustisch und architektonisch vorgesehenen Wandaussparung montiert wird.

Zweiter Positionsschalter: Free / Wall / Corner

Die Grenzfilter, die mit dem zweiten Position-Schalter konfiguriert werden können, dienen dazu, ungünstiges Wiedergabeverhalten zu kompensieren, wenn Monitore in der Nähe von Wänden oder Raumecken aufgestellt werden. Dort können niederfrequente Raummoden ausgelöst werden. Der DSP der Core kann das Wiedergabeverhalten anpassen, um die Effekte der Platzierung an einer Wand oder in einer Ecke zu kompensieren.

  • Wenn Ihre Monitore mehr als 50 cm von der nächsten Wand entfernt stehen, lassen Sie den Position 2-Schalter auf „Free“ stehen.
  • Wenn sich der Monitor in einem Abstand von 50 cm oder weniger zu einer Wand befindet, sollten Sie den Position 2-Schalter auf „Wall“ stellen.
  • Wenn sich der Monitore in einem Abstand von 50 cm oder weniger zu einer Ecke befindet, sollten Sie den zweiten Position-Schalter auf „Corner“ stellen.

Mit Hilfe dieser Einstellungen können Anomalien reduziert werden, die durch Reflexionen von Seiten- und Rückwänden vor allem im unteren Frequenzbereich auftreten können.